Offenheit wagen - Verantwortung leben - Zusammenarbeit gestalten

Die Baustellen unserer sozialen Zukunft fordern uns in existenzieller Weise. Sei es in der Begegnung mit SchülerInnen, MigrantInnen oder Pflegebedürftigen, bei der Arbeit im ökologischen Landbau, der Gestaltung von Unternehmen und Banken oder bei der Umsetzung globaler Entwicklungsaufgaben wie der Inklusion – einfache Lösungen gibt es nicht! Veränderung anzupacken, erfordert zunächst den Mut zur Frage: "Wie sieht eine soziale Zukunft aus, in der wir leben wollen – persönlich, als Organisation oder als Zivilgesellschaft?"

Eine lebendige Gesellschaft entfaltet sich vor allem auf der Grundlage direkter menschlicher Beziehungen. Tragfähiger globaler Fortschritt entsteht, wenn wir individuell Verantwortung leben können und uns gegen die systematische Entmündigung des Einzelnen zur Wehr setzen. 

Arbeitsgruppen sowie Vorträge und Themenreisen bieten an den vier Kongresstagen ein umfassendes Programm.

Veranstaltet wird der viertägige Kongress von verschiedenen anthroposophische Initiativen, Organisationen und Verbänden. Sie stehen für gelebte Alternativen in der ökologischen Landwirtschaft, der humanistischen Bildung, der integrativen Medizin, dem Sozialwesen, der Kultur und der nachhaltigen Wirtschaft.

Alle Informationen rund um den Kongress finden Sie auch unter www.sozialezukunft.de 

Zielgruppe

Dieser Kongress richtet sich an diejenigen, die sich persönlich, aber auch in ihren Organisationen, für eine bessere Gesellschaft einsetzen. Er möchte dazu ermutigen, an einer Neugestaltung in freier, mündiger und unternehmerischer Weise mitzuwirken.

Veranstalter

Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland e.V. mit viele weiteren » Mitveranstaltern

Anmeldung

bitte bis 4. Juni anmelden. Den Anmeldeflyer finden Sie » hier 

Kosten
zwischen 60 Euro und 150 Euro (zzgl. Verpflegung - siehe Programmflyer)

RuhrCongress Bochum

Stadioring 20
44791 Bochum