Klassenzimmer mit Schülerinnen und Schülern

Bund der Freien Waldorfschulen fordert, nach den Sommerferien alle Schulen und Kitas zu öffnen bzw. offen zu lassen

Berlin / Hamburg, 14. Juli 2021. Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) fordert für die Zeit nach den Sommerferien ein klares Bekenntnis zu offenen Kindertagesstätten und Schulen. „Kinder und Jugendliche werden durch fortgesetzte Schul- und Kindergartenschließungen schwerer geschädigt als durch COVID 19“, so Nele Auschra, Sprecherin des BdFWS. Erwachsene könnten sich inzwischen selbst schützen. Ein interdisziplinärer Expertenrat zur Anpassung der Pandemie­bekämpfungsstrategie sei überfällig, um dem Anspruch der jungen Menschen auf nachhaltige Bildung in Gemeinschaft gerecht zu werden. Die Anthroposophische Medizin unterstützt die Forderungen.

Interdisziplinäres Expertenteam gefordert

Damit Schulen und Kindertagesstätten im Herbst und Winter geöffnet bleiben – was erklärtes Ziel der Kultusministerkonferenz ist –, müssten Bund und Länder jetzt ein interdisziplinäres Expertenteam einrichten, das die Rechte der jungen Menschen auf Entfaltung und Bildung in Gemeinschaft vorrangig bewerte. „Es kann nicht sein, dass in einer Gesellschaft, in der jede:r Erwachsene ein Impfangebot erhält und sich und das Gesundheitssystem dadurch vor einem schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung schützen kann, die Schulöffnung weiterhin mit Verweis auf die Delta-Variante von Inzidenzzahlen oder womöglich einer Impfung von Kindern und Jugendlichen abhängig sein soll“, fasst Vorstandsmitglied Nele Auschra zusammen.

Medizin unterstützt die Forderungen

„Die Erkenntnis, dass wir lernen müssen, mit dem SARS-CoV-2-Virus dauerhaft zu leben[1], setzt sich immer mehr durch. Kinder und Jugendliche sind nach heutigem Stand[2] durch COVID 19 weniger gefährdet als durch die Grippe (Influenza). Schul- und Kindergartenschließungen gefährden die seelische[3] und körperliche[4] Gesundheit der Kinder mehr als das Virus[5]. Es ist absurd, Kindern und Jugendlichen weiterhin zum Nutzen anderer Opfer zuzumuten, während Erwachsene wieder zu Zehntausenden in Fußballstadien eingelassen werden,“ unterstützt der Kinder- und Jugendarzt Georg Soldner die Forderung des BdFWS.

Gemeinsam mit den medizinischen Fachleuten, zu denen Virologen und Epidemiologen, aber auch Kinderärzte, Kinder- und Jugendpsychiater sowie Vertreter:innen der Jugendhilfe gehören sollten, müssten Bildungs- und Erziehungswissenschaftler variable und pragmatische Lösungen für offene Schulen und Kindertagesstätten erarbeiten. „Nur wenn Kinder und Jugendliche sowie Studierende wieder einen regelmäßigen, breiten und sicheren Zugang zu Bildung in sozialer Gemeinschaft erhalten, können sie sich altersgemäß und gesund entfalten“, sind sich Auschra und Soldner sicher.

Nicht auf dem Rücken der Kinder!

Der Auftrag an die Politik ist klar: Entscheidungen für die Pandemiebewältigung dürfen nicht auf die Bundestagswahl ausgerichtet sein und auf dem Rücken der Noch-Nicht-Wähler ausgetragen werden. Hygienemaßnahmen müssen auf Nutzen und Nebenwirkungen für die Gesundheit der betroffenen Kinder evidenzbasiert geprüft sein. Sie dürfen die jungen Menschen und den Unterricht nicht noch länger behindern. Distanzlernen und hybride Unterrichtsformen ersetzen nicht den Präsenzunterricht, den die Gesellschaft ihrer jungen Generation schuldet.

Mehr erfahren?

Mehr Infos gibt's online: Siehe auch waldorfschule.de

Kontakt: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Bund der Freien Waldorfschulen e.V.: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

[1] Covid-19 will become endemic but with decreased potency over time, scientists believe. BMJ 2021;372:n494

[2] Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) und der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH): Hospitalisierung und Sterblichkeit von COVID-19 bei Kindern in Deutschland: „Die nun seit Beginn der Pandemie gemachte Beobachtung, dass von den schätzungsweise 14 Millionen Kindern und Jugendlichen in Deutschland nur etwa 1200 mit einer SARS-CoV-2-Infektion im Krankenhaus (< 0,01%) behandelt werden mussten und 4 an ihrer Infektion verstarben (< 0.00002%), sollte Anlass sein, Eltern übergroße Sorgen vor einem schweren Krankheitsverlauf bei ihren Kindern zu nehmen. In der Saison 2018/19 wurden nach Angaben des RKI insgesamt 7461 Kinder unter 14 Jahren mit Influenza als hospitalisiert gemeldet, 9 Kinder verstarben. … Diese Zahlen sollen und dürfen keinesfalls gegeneinander aufgerechnet werden, mögen aber bei der Einordnung helfen.“ dgpi.de/stellungnahme-dgpi-dgkh-hospitalisierung-und-sterblichkeit-von-covid-19-bei-kindern-in-deutschland-18-04-2021/

[3] Christner, N. et al.: Children’s psychological well-being and problem behavior during the COVID-19 pandemic: An online study during the lockdown period in Germany. PlosOne, Published: June 23, 2021 https://doi.org/10.1371/journal.pone.0253473. Berndt, C.: Wenn Verbote auf die Seele schlagen. SZ 19.5.21 https://www.sueddeutsche.de/wissen/corona-lockdown-psyche-kinder-jugendliche-krankheiten-1.5297873

[4] Rodriguez, C. et al.: The Perfect Storm: Hidden Risk of Child Maltreatment During the Covid-19 Pandemic. Child Maltreat . 2021 May;26(2):139-151. doi: 10.1177/1077559520982066. Epub 2020 Dec 23. Mehr häusliche Gewalt und Kindesmisshandlungen im Zuge der Pandemie. Dt.Ärztebl. 3.7.2020, https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/114355/Mehr-haeusliche-Gewalt-und-Kindesmisshandlungen-im-Zuge-der-Pandemie.

[5] Wingeier, B. et al: Sollen wir Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 impfen? 07.07. 2021. DOI: https://doi.org/10.4414/phc-d.2021.10428 . 07.07.2021, Prim Hosp Care Allg Inn Med. 2021;21(07):223-225

Schlagwörter