Gips-Skulptur wird mit Feile bearbeitet

Die künstlerischen Therapien der Anthroposophischen Medizin fördern die Genesungskräfte des Menschen und unterstützen die Patientinnen und Patienten dabei, Erkrankungen aktiv entgegenzuwirken. Mit der Zusammenführung von gesundheitsfördernden und krankheitsausgleichenden Aspekten sprechen die Therapien der Anthroposophischen Medizin das Bedürfnis des Menschen nach ganzheitlicher Behandlung, Selbstverantwortung und Eigenaktivität an.

Gestärkt in der Krise

Ziel der künstlerischen Therapieformen ist es, dass sich der Patient mit Phänomenen seiner Erkrankung auseinandersetzt und durch sein schöpferisches Handeln auch seelische und geistige Bedingungen schafft, um gesund zu werden. Die bewusste Auseinandersetzung mit Ton, Holz oder Stein, Farbe, Form, Klang, Sprache oder Bewegung eröffnet vielen Menschen neue Wege im Umgang mit sich selbst und dem Umfeld. Dadurch können sich oft neue Wege zur Bewältigung von Krankheit und Problemen ergeben.

So geht es beim plastischen Gestalten, dem Zeichnen und Malen sowie dem Musizieren nicht um das Erlernen künstlerisch-handwerklicher oder ästhetischer Fähigkeiten. Vielmehr geht es um die unmittelbare Auseinandersetzung mit Gefühlen, Gedanken und inneren Kräften, die sich in der Gestaltung von Formen, Farben oder Tönen, Melodien und Rhythmen äußern. Zusammen mit dem Therapeuten werden die künstlerischen Mittel ausgewählt und neue Ansätze des Handelns und Erlebens entdeckt.

Individuelle Wege zur Gesundheit

Gegliedert ist die Anthroposophische Kunsttherapie (BVAKT)® in die Fachbereiche Plastik, Malerei, Musik und Sprachgestaltung. Diese Gliederung basiert auf den unterschiedlichen Wirkungen der verschiedenen künstlerischen Mittel und Prozesse. Beim Berufsverband für Anthroposophische Kunsttherapie finden Sie weitere Infos zu den vier Fachbereichen:
 
» Fachbereich Musik

» Fachbereich Sprachgestaltung

 

Zum Beispiel: Stress künstlerisch begegnen

Ein Beispiel für den Ansatz der Anthroposophischen Kunsttherapie: Im Bereich der Prävention hat der » Berufsverband Anthroposophische Kunsttherapie e.V. (BVAKT) das Programm „Kreatives Stressmanagement (BVAKT)®“ entwickelt. Mit Hilfe dieser Kurse können gestresste Menschen lernen, mit künstlerischen Mitteln kreativ mit Überforderungen durch innere und äußere Stressfaktoren umzugehen und gesundheitlichen Schädigungen vorzubeugen. Die Kurskosten werden von einigen Gesetzlichen Krankenversicherungen im Rahmen von bestimmten Höchstgrenzen erstattet. Alle Kurse unterliegen der Qualitätssicherung des » Berufsverbandes Anthroposophische Kunsttherapie und werden von zertifizierten Übungsleiterinnen durchgeführt.

Hier finden Sie den nächsten Kurs » Kreatives Stressmanagement (BVAKT)®

 

Schlagwörter