Anthroposophische Medizin ist für mich wie eine Reise, bei der man mit Allradantrieb unterwegs ist: Man braucht keine Angst vor schwierigem Gelände zu haben…

Was mich an der Anthroposophischen Medizin überzeugt? Sie basiert auf der naturwissenschaftlich verankerten Medizin mit all ihren großen Entdeckungen, Erfolgen und Möglichkeiten. Darüber hinaus erweitert sie die konventionelle Medizin durch die Integration von beispielsweise naturheilkundlichen, kunsttherapeutischen und geisteswissenschaftlichen Gesichtspunkten. Anthroposophische Medizin ist damit beeindruckend vieldimensional!

Ganz besonders schätze ich, dass die Anthroposophische Medizin gleichberechtigt die körperliche, emotionale und mentale Seite der Patientinnen und Patienten - also Körper, Seele und Geist - berücksichtigt. Jeder Mensch wird mit seiner einzigartigen Biografie wahrgenommen – das ist für mich etwas ganz Besonderes.

Schon zu Studentenzeiten hatte ich großes Interesse am Menschen und der ihn umgebenden Natur. Durch die Beschäftigung mit der Anthroposophischen Medizin wächst dieses Interesse noch immer. Gerade in der Kinderheilkunde ist mir der ganzheitliche und naturheilkundliche Ansatz sehr wichtig geworden. Anthroposophische Medizin ist anspruchsvoll, aber auch sehr anregend und erfüllend.

Dr. med. Jan Vagedes M.A., Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologe, Leitender Arzt Kinder- und Jugendmedizin an der Filderklinik  - Klinik für Anthroposophische Medizin in Filderstadt bei Stuttgart, wissenschaftlicher Leiter des ARCIM Institute (Academic Research in Complementary and Integrative Medicine), wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Tübingen, Vorstand des Medizinischen Seminars Bad Boll

Schlagwörter