Integrative Medizin

12. Juli 2016: Massage nach Kaiserschnitt

In der Zeitschrift Complementary Therapies in Clinical Practice wurde eine Studie veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass Hand- und Fußmassage, die eingesetzt wird, um nach einem Kaiserschnitt Ängste und Schmerzen zu lindern, effektiv wirkt. Es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet. Hier geht's zum » Abstract


4. März 2015: Kosteneffiziente Komplementärmedizin

Eine Studie aus den Niederlanden konnte kürzlich zeigen, dass die jährlichen Gesamtkosten bei Patienten, die von einem komplementärmedizinischen Arzt behandelt wurden, deutlich niedriger als im Bereich der konventionellen Medizin lagen (minus 192 Euro). Gerade heute, da weltweit die Ausgaben für die medizinische Versorgung rasant steigen, ein interessantes Ergebnis... Zur Studie  » hier


12. November 2014: Senioren setzen auf Komplementärmedizin

Deutschland wird immer älter. Der Anteil der Senioren an der Bevölkerung steigt – und damit auch der Bedarf an medizinischer Versorgung. Vor diesem Hintergrund konnte eine aktuelle Studie belegen, dass fast 85 Prozent der Senioren (über 76 Jahre) komplementärmedizinische  Verfahren kennen. Die lebenslange (!) Inanspruchnahme wurde auf immerhin 37 Prozent geschätzt.
» Zum Abstract


6. November 2013: Neue Leitlinie für medizinische Fallberichte

Eine neue Leitlinie soll die Qualität medizinischer Fallberichte (Veröffentlichungen zu ungewöhnlichen ärztlichen Beobachtungen) verbessern. Zwar sind Fallberichte für die Entdeckung vieler Nebenwirkungen, neuer Therapie- und Diagnoseverfahren oder neuer / seltener Erkrankungen sehr wichtig - trotzdem bleibt ihr Nutzen oft fraglich, weil nicht immer wichtige Qualitätsstandards eingehalten wurden. Die neue Leitlinie (publiziert im Deutschen Ärzteblatt) soll nun gewährleisten, dass die Ergebnisse von Fallberichten besser verwertbar sind. Zur Leitlinie geht's » hier


8. Mai 2013: Mehr Lebensqualität durch Integrative Medizin?

In den letzten Jahren ist es einer Reihe von Kliniken gelungen, eine qualitativ hochwertige integrativ-medizinische Versorgung von chronisch und akut Erkrankten zu etablieren. Darunter auch Kliniken mit besonderem Schwerpunkt in den Bereichen Anthroposophische Medizin, Naturheilkunde oder Homöopathie. Eine kürzlich veröffentlichte Meta-Analyse fasst die Ergebnisse verschiedener Studien zu den (positiven) Effekten, die dabei mit Integrativer Medizin erzielt werden konnten, zusammen. » Zur Studie


17. April 2013: Übersicht über aktuelle Forschungsergebnisse

Wissenschaft und Forschung haben in der Anthroposophischen Medizin traditionell einen hohen Stellenwert. Inzwischen liegen aus zahlreichen Ländern wichtige Ergebnisse vor. In einer jährlich aktualisierten Übersicht können Sie sich über den aktuellen Stand der Forschung informieren. » Weiterlesen


11. März 2013: 20 Jahre „Forschende Komplementärmedizin“

Vor 20 Jahren gab der Karger Verlag erstmalig die Zeitschrift "Forschende Komplementärmedizin" heraus – als erste Peer-Review-Zeitschrift mit Schwerpunkt komplementärer und integrativer Medizin in Europa. Und schaffte damit einen Brückenschlag zwischen der konventionellen und der komplementären Medizin. Im Jubiläumsjahr 2013 gibt es in sowohl Rück- als auch Ausblick. Die Onlineausgabe finden Sie » hier


23. Januar 2013: Zur Situation von CAM in Europa

Die Ergebnisse des dreijährigen europäischen "CAMbrella"-Projekts wurden publiziert. Die Darstellung in Forschungsberichten, Rezensionen sowie zahlreichen Artikeln verdeutlicht, dass die Komplementärmedizin (CAM) einen großen Beitrag für die Gesundheitssysteme leisten kann. Patientinnen und Patienten haben das bereits erkannt: jeder zweite EU-Bürger setzt auf komplementärmedizinische Verfahren. » Weiterlesen


12. Dezember 2012: Komplementärmedizin auf hohem Niveau

Eine repräsentative Umfrage der Bertelsmann-Stiftung zeigt, dass Verfahren der Komplementärmedizin in Deutschland breite Zustimmung und Anwendung finden. Welche Verfahren wie häufig angewendet werden und wie der jeweilige Therapieeffekt eingeschätzt wird, fasst die Carstens-Stiftung zusammen. Den gesamten Gesundheitsmonitor 2012 können Sie » hier bestellen.


5. Dezember 2012: Mehr komplementärmedizinische Forschung in Europa!

Kürzlich wurden die Ergebnisse des Projekts CAMbrella (dreijähriges EU-gefördertes Forschungsnetzwerk für Komplementär- und Alternativmedizin) präsentiert. Um europaweit Wissen, Angebot und Regulierung der Komplementärmedizin zu vereinheitlichen und die Forschung intensivieren, fordert die CAMbrella-Gruppe ein gesamteuropäisches Vorgehen. Die Roadmap finden Sie » hier


30. Juni 2011: Kosten und Effektivität Komplementärmedizin

Das European Journal of Health Economics hat eine Studie zum Thema Kosten und Effektivität in der Komplementärmedizin publiziert. Darin wurde festgestellt, dass Patienten, deren Hausarzt auch komplementärmedizinische Behandlungsmethoden anwendet, bis zu 30 Prozent weniger Kosten verursachen. Auch die Sterberate fällt um bis zu einem knappen Drittel geringer aus. » Weiterlesen


7. Juni 2011: Neue Datenbank Komplementärmedizin

Unter www.cam-quest.org hat die Carstens-Stiftung eine kostenlose Datenbank zu klinischen Studien zur Komplementärmedizin eingerichtet. Zielgruppe sind sowohl Patienten als auch Ärzte bzw. Wissenschaftler. Forschungsergebnisse können über eine Schnell- bzw. eine erweiterte Expertensuche gefunden werden. Die Datenbank basiert auf der Literatursammlung der Stiftung und wird regelmäßig aktualisiert. Zur Datenbank geht es » hier


18. Mai 2011: Evaluation Komplementärmedizin

Die Komplementärmedizin ist heute aus modernen Medizinsystemen nicht mehr weg zu denken. Dementsprechend liegen zunehmend gute Forschungsergebnisse vor. Wie komplex diese Forschung ist und wie wichtig zum Beispiel Evaluationen von kompletten Systemen in "Real-world-Bedingungen" sind, zeigt ein kürzlich publizierter Artikel zu komplementären Therapiesystemen und ihrer integrativen Bewertung. Den Artikel finden Sie » hier


14. September 2010: Wirtschaftlichkeit der Komplementärmedizin

Das Schweizer Forschungsprojekt "Programm Evaluation Komplementärmedizin" (PEK) hat anhand von Kosten-, Ärzte- und Patientendaten ermittelt, dass die Kosten von anthroposophisch behandelten Patienten pro Jahr nicht höher als in der konventionellen Medizin sind – bei einer gleichzeitigen höheren Patientenzufriedenheit in der anthroposophischen Behandlung. Die Studie finden Sie » hier


14. September 2010: Spiritualität in der Medizin

In der Öffentlichkeit besteht zunehmend ein Interesse an Spiritualität – das gilt auch für die Medizin. In diesem Zusammenhang haben die komplementärmedizinischen Methoden besonders viel zu bieten. Warum das so ist, wird in einem » Kommentar in der Schweizerischen Zeitschrift für Ganzheitsmedizin erläutert.


19. Juni 2010: Therapiefreiheit nicht gefährden!

Wenn Patienten ihrem Arzt nicht vertrauen, ist der Therapieerfolg in Gefahr. Daher sollte jeder die Freiheit haben, den Zugang zu einer medizinischen Versorgung seiner Wahl zu haben. Gemma Burford fordert in ihrem » Artikel, die Therapiefreiheit nicht zu gefährden.


31. Mai 2010: Niedrigere Kosten der Komplementärmedizin

Patienten, deren Ärzte eine Zusatzqualifikation in Anthroposophischer Medizin, Homöopathie oder Akupunktur haben, verursachen laut einer niederländischen Studie weniger Kosten. Gleichzeitig haben die Patienten eine höhere Lebenserwartung. Das Abstract zur Studie finden Sie » hier


20. Oktober 2003: „Konkurs der ärztlichen Urteilskraft?“

Im Deutschen Ärzteblatt (2003, Heft 33) setzen sich einige Autoren kritisch mit der Evidenz-basierten Medizin auseinander. Sie kommen in ihrem lesenswerten Beitrag zu dem Schluss, dass die Kriterien des individuellen ärztlichen Urteils weiter geklärt, als ärztliche Erfahrungslehre professionalisiert und als valide Erkenntnismethode implementiert werden sollten. » Zum Artikel