Portrait Dr. rer. nat. Manfred Kohlhase

Als Pharmaziestudent habe ich die Anthroposophie kennengelernt. Daran begeistert mich bis heute die ganzheitliche Auffassung des Menschen sowie die neuartige Sichtweise auf Gesundheit und Krankheit. Auch die Ideen für ergänzenden Therapien und Arzneimittel, die Rudolf Steiner zusammen mit Ita Wegman entwickelt hat, haben mich sehr inspiriert.

Ich habe fast mein ganzes pharmazeutisches Berufsleben der Anthroposophische Medizin bzw. Pharmazie gewidmet. 25 Jahre habe ich als promovierter Apotheker für einen Arzneimittelhersteller  gearbeitet. Auch zu Hause machten meine Frau und ich mit unseren vier Kindern beste Erfahrungen mit den anthroposophischen Behandlungsweisen und Medikamenten.

Was mich immer wieder fasziniert: Es gibt ein so großes Sortiment an anthroposophischen Arzneimitteln, das Ärztinnen und Ärzten für die ganz individuelle Behandlung von Patientinnen und Patienten zur Verfügung steht. Diese nebenwirkungsarmen Naturheilmittel helfen, Körper, Seele und Geist in einem gesunden Gleichgewicht zu halten. Darüber hinaus aktivieren sie die Selbstheilungskräfte. Ich bin überzeugt, dass eine Krankheit einem Menschen immer auch die Chance bietet, neue Entwicklungen in sein Leben zu bringen – genau diese Perspektive finde ich in der Anthroposophischen Medizin wieder. Das bedeutet mir sehr viel!

 

Dr. rer. nat. Manfred Kohlhase, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft Anthroposopischer Apotheker in Deutschland (GAPiD e.V.)

Schlagwörter