News

Die Spätsommerausgabe des "Merkurstab" spannt einen weiten Bogen: Von ALS über die Misteltherapie und ihre Wirkungen auf das Immunsystem bis hin zur Heilpflanze Primula farinosa (Mehlprimel). Schwerpunktmäßig wird die integrativ-anthroposophische Therapie der vergrößerten Rachenmandeln vorgestellt, die im Kindesalter sehr häufig vorkommen. Zur

aktuellen Ausgabe

Keine andere Heilpflanze ist so beliebt wie die Arnika! In diesem neuen Buch schildert der anthroposophische Hausarzt Dr. Frank Meyer, was die Pflanze alles kann. Denn gerade in der Anthroposophischen Medizin gibt es interessante neue Ansätze, zum Beispiel in der Therapie von multipler Sklerose, in der Behandlung nach Schlaganfall oder bei Herzkrankheiten.

mehr Infos

Wirklich spannend - so wird Politik gemacht: In Baden-Württemberg kommt die Politik im Landtag mit Experten der Integrativen Medizin ins Gespräch, um zu diskutieren, wie die Integrative Medizin gestärkt werden kann. Die Anthroposophische Medizin schickt Dr. med. Thomas Breitkreuz, Ärztlichen Direktor der Filderklinik, ins Rennen... Hier geht's

zum Live-Mitschnitt

In der Anthroposophischen Medizin steht die Pflege an zentraler Stelle. Mit großer Achtung vor der Individualität des Patienten fördert sie die Gesundheit und unterstützt die Heilung. Dafür werden ganz besondere Verfahren eingesetzt, zum Beispiel Wickel & Auflagen, Einreibungen, therapeutische Waschungen. Damit Pflege menschlich bleibt.

zum Beitrag

Antibiotika-Resistenzen nehmen nach wie vor dramatisch zu. Und trotz aller Warnungen und Mahnungen ändert sich kaum etwas. Was die Medizin konkret tun kann, zeigt eine neue Studie aus England: Hausärzte, die auf Integrative Medizin setzen (ergänzend u.a. anthroposophische Therapien oder Naturheilkunde verordnen), verschreiben weniger Antibiotika. So geht's eben auch...

zur Studie

Die Milz: hoch interessantes und harmonisierendes Organ zwischen Verdauungs- und Blut- bzw. Immunsystem. Wie die Anthroposophische Medizin therapeutisch ansetzt, wird in der neuen Ausgabe des "Merkurstab" anhand einer aktuellen Forschungsarbeit diskutiert - auch eine spezifische „Milztherapie“ wird dargestellt. Hier geht's zur

aktuellen Ausgabe